Gastbeitrag von Frederik Raspé

Die Immobilienwirtschaft ist seit je her ein sehr personenbezogenes Geschäft. Wegen enorm hohen Summen in der Immobilienwirtschaft wird gerne auf den Menschen vertraut. Technologie war eher nebensächlich, da der Mensch die meisten Aufgaben übernehmen konnte. In Zukunft wird das System von Mensch und Maschine immer wichtiger werden.

Maschinen sind bereits heute in der Lage, viele Aufgaben auszuführen – ohne oder mit begrenzter Intervention von Menschen. Durch Technologie wurden Prozesse effizienter und wirtschaftlicher. Um die sehr kleinteiligen und oft von vielen Teilnehmern begleiteten Prozesse in der Immobilienwirtschaft zu optimieren, bedarf es in der Immobilienwirtschaft einen vermehrten Einsatz von Technologie. Damit der Immobiliensektor die gleiche Steigerung in Effizienz und Wirtschaftlichkeit erfahren kann, muss sie sich weiterentwickeln. Viele Industrien haben es bereits vorgemacht. Jetzt ist die Immobilienwirtschaft am Zug und muss zeigen, dass sie sich an die neuen Anforderungen und Erwartungen der Kunden anpassen kann.

Die Immobilienwirtschaft hat die Trends des 21. Jahrhundert in den letzten Jahren verschlafen. Jetzt ist es an der Zeit, neue, Innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln und die verlorene Zeit aufzuholen. PropTechs zeigen, wie es geht, indem sie sich Nischen suchen und für diese neue, effektivere und effizientere Geschäftsmodelle entwickeln. Sie bieten ähnliche Dienstleistungen an, welche günstiger sind und schneller das gewünschte Ziel herbeiführen in dem sie auf Technologie als ihren Verbündeten setzen.

Die großen etablierten Unternehmen sehen sich nun in ihrer Marktvorherrschaft bedroht, doch genau das sollten sie nicht sein. Vielmehr sollte es für die etablierten Unternehmen ein Weckruf sein. Wichtig ist es, die Entwicklungen genau zu beobachten und die eigenen Prozesse mithilfe der richtigen Technologien zu verbessern.

Mittlerweile gibt es mehrere PropTechs, welche die Wirtschaftlichkeit und Effizienz von Prozessen in der Immobilienwirtschaft erhöhen können. PropTechs haben der Immobilienwirtschaft gezeigt, dass es nun mehr bedarf, um in der Immobilienwirtschaft auch zukünftig erfolgreich zu sein. Um zukünftig die beste Dienstleistung bieten zu können, muss ein Unternehmen lernen, innovative Ideen zu zulassen und sie weiter zu erforschen, damit seine Kunden wie gewohnt die beste Leistung erwarten können. Aber es geht hierbei nicht nur um mehr Effizienz. Die Technologien, welche Startups im Immobiliensektor und neue Arbeitsplatzwelten vorantreiben, sind sehr ähnlich und haben auch einen Einfluss auf die Bindung von neuen Talenten. Fachpersonal in der Immobilienbranche ist schon seit mehreren Jahren rar und stark nachgefragt, daher ist es umso wichtiger für die Branche, sich mit den Trends der Zukunft auseinanderzusetzen.

Ich hoffe Ihnen hat dieser kleine Artikel gefallen. Falls Sie Interesse an spannenden Diskussionen zu interessanten Themen rund um die Immobilienwirtschaft können Sie gerne mit mir in Kontakt treten.

LinkedIn: http://linkedin.com/in/frederik-raspé-111575103
Xing: https://www.xing.com/profile/Frederik_Raspe

 


Wir freuen uns über eine Bewertung dieses Beitrags

Gewerbe-Quadrat rating_on PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  Gewerbe-Quadrat rating_on PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  Gewerbe-Quadrat rating_on PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  Gewerbe-Quadrat rating_on PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  Gewerbe-Quadrat rating_on PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  (5 Bewertungen, Ø 5,00 von 5)
Gewerbe-Quadrat loading PropTechs und die Zukunft der Immobilienwirtschaft  Loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

siebzehn + 11 =